Suche
thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017
thumb Walter Thurnherr
11.07.1963
thumb Bundesratsfoto 2017

Johann Ulrich von Salis (Soglio)


18.03.1790 - 27.04.1874
Schweizer General des konservativ-katholischen Sonderbundes

getauft 18.3.1790 Chur,gestorben 27.4.1874 Chur, ref., von Chur. Sohn des Daniel. Bruder des Eduard. Neffe des Johann Ulrich. ∞ Margaretha Jakobea von S.-Seewis, seine Cousine, Tochter des Johann Gaudenz. 1809 Offizier in der Bündner Miliz, 1812 in der leichten Kavallerie im Kronprinzenregiment in Bayern und dort 1813-14 am Krieg der Alliierten gegen Napoleon beteiligt. S. stand ab 1815 als Hauptmann, ab 1824 als Major eines Schweizer Regiments im holländ. Dienst. Nach dessen Auflösung diente er 1829 bei der holländ. Nationalarmee, wurde 1831 Oberstleutnant, 1834 Oberst, demissionierte 1839 als Generalmajor und kehrte in die Schweiz zurück. 1841 wurde er Oberst im eidg. Generalstab und als solcher 1844 gegen Mitglieder der Jungen Schweiz im Wallis eingesetzt. Ende Aug. 1847 erfolgte seine Entlassung als Generalstabschef, weil S. mit dem Sonderbund sympathisierte. Als Reformierter übernahm er nur widerstrebend im Okt. 1847 das Kommando der Sonderbundsarmee. Trotz Mut und Begeisterungsfähigkeit von S. standen die strategisch und materiell unterlegenen Truppen des Sonderbunds, befehligt von einer politisch und militärisch zerstrittenen Führung, gegen die eidg. Armee unter General Guillaume-Henri Dufour auf verlorenem Posten. S. selbst hatte dies erkannt und bezeichnete den Sonderbundskrieg rückblickend als "Trauerspiel". Nach der Niederlage hielt er sich in Bergamo, im Südtirol und in München auf. Obwohl gegen ihn Anklage wegen Landesverrats erhoben wurde, folgte kein Hauptverfahren mehr; die nationale Aussöhnung genoss Priorität. Ab 1855 lebte S. zurückgezogen in Chur. Ritter des russ. Wladimir-Ordens.

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann Ulrich von Salis (Soglio) aus dem Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) - Onlineversion des Historischen Lexikon der Schweiz. Autorin/Autor: Adolf Collenberg. Version : 11.09.2012.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: