Suche
thumb Max Abegglen
11.04.1902 -
25.08.1970
thumb Spielhaus - Franz Hohler & René Quellet

thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017

Clown Grock


10.12.1889 - 14.07.1959
Schweizer Akrobat, Clown und Komponist

geboren 10.1.1880 (Adrien Wettach) Loveresse,gestorben 14.7.1959 Oneglia (Ligurien), ref., von Reichenbach im Kandertal. Sohn des Jean-Adolphe Wettach, Uhrenmachers und Akrobaten, und der Cécile-Fanny geb. Péquegnat. ∞ 1) 1914 Louise Marie Bullot (gestorben 1918), 2) 1923 Inès Ospiri. G. lernte das Spielen versch. Instrumente, Akrobatik, Tanz, Jonglieren und mehrere Sprachen. Nach ersten Versuchen als Clown und Artist u.a. im Restaurant Paradiesli in Biel, war G. 1897-99 als Sprach- und Reitlehrer in Ungarn tätig. 1900 trat er dort mit Alfred Prinz im Duo auf. Als Alfredianos gastierten sie während zwei Jahren im Zirkus Krateily. 1903 ersetzte G. im Duo The Brik's and Brok's den zweiten Mann und legte sich den Namen G. zu. Am 1.10.1903 traten die beiden Artisten in Nîmes zum ersten Mal als Brick & Grock, Musicals and Excentriks auf. Tourneen führten sie nach Paris, Italien, Belgien, Nordafrika und Südamerika. Dort lernte er 1905 den Weissclown Antonet (Umberto Guillaume) kennen, mit dem er bis 1913 seine Nummern perfektionierte. Nach grossen Erfolgen in ganz Europa mit dem Artisten Géo Lolé 1913-14, trat G. ab 1916 bis 1939 mit dem Musiker Max van Embden (v.a. England, Frankreich und USA) sowie weiteren Partnern auf, u.a. in Berlin, wo 1931 der Film „G. - Geschichte um einen Clown“ entstand. 1944 flüchtete G. aus Oneglia (1939 Rückzug in seine dortige Villa) in die Schweiz und nahm seine Bühnentätigkeit bald wieder auf. 1951-54 führte er einen eigenen Zirkus. G. gilt als einer der weltbesten Clownartisten. Der hervorragende Musiker hat auch zahlreiche Lieder und Melodien komponiert.

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grock aus dem Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) - Onlineversion des Historischen Lexikon der Schweiz. Autorin/Autor: Hansruedi Lerch. Version : 16.06.2011.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: