Suche
thumb Max Abegglen
11.04.1902 -
25.08.1970
thumb Spielhaus - Franz Hohler & René Quellet

thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017

Audrey Hepburn & Mel Ferrer


04.05.1929 - 20.01.1993
Britische Schauspielerin

Audrey Hepburn (* 4. Mai 1929 in Ixelles/Elsene, Belgien; † 20. Januar 1993 in Tolochenaz VD, Schweiz; eigentlich Audrey Kathleen Hepburn-Ruston) war eine Schauspielerin britisch-niederländischer Herkunft und zählte in den 1950er und 1960er Jahren zu den führenden weiblichen Stars. Für ihre künstlerischen Leistungen wurde sie u. a. mit dem Oscar, drei Golden Globes, einem Emmy, zwei Tony Awards und dem Grammy ausgezeichnet.

Bereits für ihre erste Hauptrolle an der Seite von Gregory Peck in Ein Herz und eine Krone (1953) erhielt sie am 26. März 1954 einen Oscar als beste Hauptdarstellerin. Audrey Hepburn avancierte über Nacht zum Star und zählte bis in die späten 1960er Jahre zu den führenden Filmschauspielerinnen. Nahezu jeder ihrer Filme wurde zu einem Erfolg an der Kinokasse, viele gelten als Klassiker der Filmgeschichte. Hepburn arbeitete regelmäßig mit Hollywoods führenden Stars und Regisseuren zusammen.

Im Hollywood der 1950er Jahre war die „grazile Elfe“ Hepburn ein willkommener Kontrapunkt zum üppigen Schönheitsideal einer Marilyn Monroe. Sie eroberte das Publikum im Sturm und hatte großen Einfluss auf die Mode: weite, wippende Röcke, das kleine Schwarze, etwas zu große Sonnenbrillen, das Nickituch, knöchellange 7/8-Hosen und flache Ballerina schuhe waren ihre Markenzeichen und ihr Stil wurde bald weltweit von Frauengenerationen kopiert.[14][15] 1953 lernte Hepburn während der Dreharbeiten zu Sabrina den französischen Modedesigner Hubert de Givenchy kennen. Man hatte den Designer zuvor gefragt, ob er Interesse habe, die Garderobe für Miss Hepburns nächsten Film zu entwerfen und Givenchy zeigte sich begeistert, da er ein großer Bewunderer Katharine Hepburns war. Als er dann Audrey die Tür zu seinem Atelier öffnete, war er zunächst ernüchtert: „[…] ich hatte mir dieses Gesicht, dieses Haar vorgestellt, Katharine Hepburn in ihren Hosenanzügen […] Nun ja, es war eine Enttäuschung.“[16] Doch es dauerte nicht lange und Givenchy und Audrey Hepburn entwickelten eine innige, lebenslange Freundschaft und der Designer kreierte fortan ihre Garderobe. Sie wurde ihm Muse und bevorzugtes Model und trug seine eleganten Kostüme in ihren Filmen und auch privat. Billy Wilder sagte über sie: „Das Mädchen wird den Busen noch völlig aus der Mode bringen“.

Auch für Sabrina erhielt Hepburn eine Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin, ging bei der Verleihung aber leer aus. 1954 trat Hepburn in dem Stück Ondine an der Seite von Mel Ferrer am Broadway auf und erhielt für ihre Darstellung den Tony Award als beste Hauptdarstellerin. Bei den Theaterproben verliebten sich Hepburn und Ferrer ineinander und heirateten nur wenige Monate später im September 1954.

In dem Western Denen man nicht vergibt (1960) stand die damals schwangere Audrey Hepburn an der Seite von Burt Lancaster vor der Kamera. Während der Dreharbeiten stürzte Hepburn so schwer von einem Pferd, dass sie sich einen Rückenwirbel brach und kurz darauf ihr ungeborenes Kind verlor. Es war eine von insgesamt drei Fehlgeburten, die das private Glück der Schauspielerin lange Zeit überschatteten.

Mit der Geburt ihres Sohnes Sean am 17. Juli 1960 in Luzern erfuhr Hepburn aber schließlich doch ihr Mutterglück. Die Familie lebte die meiste Zeit in der Schweiz in der Villa Bethania auf dem Bürgenstock oberhalb des Vierwaldstättersee, für die Dreharbeiten zu Frühstück bei Tiffany (1961) nach einer Erzählung von Truman Capote zog sie jedoch kurzzeitig in die USA. In ihrer wohl berühmtesten Rolle verkörperte Audrey Hepburn die lebenshungrige Holly Golightly und erhielt für ihre Darstellung ihre vierte Oscar-Nominierung.

1967 spielte Hepburn in Warte, bis es dunkel ist (1967) die Rolle einer Blinden und wurde dafür zum fünften Mal mit einer Oscar-Nominierung ausgezeichnet. Mel Ferrer produzierte den Film, aber es sollte die letzte Zusammenarbeit des Paares werden, das sich 1968 nach 14 Ehejahren scheiden ließ.

Im Jahr darauf heiratete sie den italienischen Psychiater Andrea Dotti, mit dem sie einen weiteren Sohn (Luca Dotti, *1970) hatte, doch auch diese Ehe wurde 1980 geschieden.

Ende der 1960er Jahre zog sich Audrey Hepburn von der Leinwand zurück und trat bis zu ihrem Tod nur noch in fünf Filmen auf. Sie widmete sich überwiegend humanitären Projekten und ihrer Familie. Ihre letzte Rolle war die eines Engels in dem Film Always (1989) von Steven Spielberg.

1988 wurde sie von der UNICEF zur Sonderbotschafterin ernannt. Zusammen mit ihrem Lebenspartner Robert Wolders und dem Fotografen John Isaac reiste sie bis kurz vor ihrem Tod in unzählige Länder, um Projekte von UNICEF zu unterstützen, u. a. Äthiopien, Sudan, Somalia, El Salvador, Honduras, Mexiko, Venezuela, Ecuador, Bangladesch, Vietnam und Thailand. Nach ihren Reisen sammelte sie Geld auf Wohltätigkeitsveranstaltungen in Europa und den USA, wo sie diese Projekte vorstellte.

Im Jahr 1992 machte ihr die Arbeit für UNICEF gesundheitlich immer mehr zu schaffen. Am 1. November 1992 diagnostizierten die Ärzte bei Hepburn Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Sie wurde operiert und unterzog sich einer Chemotherapie, verlor den Kampf gegen den Krebs aber schließlich im Januar 1993. Hepburn starb in ihrem Haus in Tolochenaz am Genfersee und wurde auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt.

Melchior „Mel“ Gaston Ferrer (* 25. August 1917 in Elberon, New Jersey; † 2. Juni 2008 bei Santa Barbara, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Autor, Filmproduzent und Show-Manager.

1949 gab Ferrer sein Spielfilmdebüt als Schauspieler in der Produktion Wenn Eltern schweigen. In den 1950er Jahren avancierte er durch tragende Rollen in einigen Hollywood-Produktionen (unter anderem als Gegenspieler von Stewart Granger in Scaramouche, der galante Marquis, an der Seite von Marlene Dietrich in Engel der Gejagten, als König Artus neben Robert Taylor in Die Ritter der Tafelrunde und neben Leslie Caron in der Musical-Verfilmung Lili) zu einem populären Filmstar. Bis in die 1960er Jahre blieb Ferrer im Hollywood-Kino eine feste Größe und spielte in aufwändigen Produktionen wie Der Untergang des Römischen Reiches (als einer der Mörder Mark Aurels) und die Titelrolle des Malers El Greco. Danach arbeitete Ferrer vorwiegend in Europa, so auch unter der Regie Rainer Werner Fassbinders in Lili Marleen. Daneben trat er als Gast in zahlreichen Fernsehserien auf und spielte in der Winzer-Familiensaga Falcon Crest drei Jahre lang den Vertrauten und späteren Ehemann von Jane Wyman.

1954 heiratete Mel Ferrer in vierter Ehe seine Schauspielkollegin Audrey Hepburn, mit der er mehrfach gemeinsam vor der Kamera stand (unter anderem als Andrej Bolkonski in der Tolstoi-Verfilmung Krieg und Frieden und Zusammen in Paris) und deren Filme er auch als Regisseur (Tropenglut) und Produzent (Warte, bis es dunkel ist) betreute. Die Ehe wurde 1968 geschieden. Sie hatten einen Sohn, Sean Hepburn Ferrer (geboren 1960).

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf den Artikeln Audrey Hepburn und Mel Ferrer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren (Hepburn) (Ferrer) verfügbar.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: