Suche
thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017
thumb Walter Thurnherr
11.07.1963
thumb Bundesratsfoto 2017

Königin Sirikit von Thailand & Princess Alexandra von Kent


12.08.1932
Royale Ferien in Gstaad

Sirikit * 12. August 1932 in Bangkok, ist seit 1950 Königin von Thailand.

Königin Sirikit, geboren unter dem Namen Mom Rajawongse Sirikit Kitiyakara, ist die Tochter von Prinz Nakkhatra Mangala, dem Fürsten von Chanthaburi, und Mom Luang Bua Kitiyakara. Sie ist eine Urenkelin von König Chulalongkorn (Rama V.). Sie besuchte den Kindergarten an der Rachini-Schule, bevor sie in der Konventschule St. Francis Xavier im Bangkoker Bezirk Dusit Unterricht erhielt. Als ihr Vater Botschafter in Frankreich, später in Dänemark und schließlich in England wurde, setzte Sirikit ihre Ausbildung in diesen Ländern fort. Zum Schluss besuchte sie ein Internat in Genf.

In Paris begegnete Sirikit 1947 zum ersten Mal Bhumibol Adulyadej, dem späteren König Rama IX. Die beiden sind durch ihre gemeinsame Abstammung von König Chulalongkorn entfernt verwandt. Nach Bhumibols schwerem Autounfall im Oktober 1948 in der Nähe von Lausanne besuchte ihn Sirikit oft im Krankenhaus. Es entwickelte sich eine Beziehung, die im Juli 1949 zur Verlobung und zur Heirat am 28. April 1950 im Sra-Pathum-Palast in Bangkok führte. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor: Prinzessin Ubol Ratana, Kronprinz Maha Vajiralongkorn, Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn und Prinzessin Chulabhorn Walailak.

Als Bhumibol Adulyadej 1956 für 15 Tage in ein buddhistisches Kloster ging, wie es für männliche Thailänder üblich ist, führte Königin Sirikit die Geschäfte des Königshauses. Seither trägt sie den Titel Phra Borommarachininat („Königin und Regentin“).

Seit dem 12. August 1956 ist die Königin Präsidentin des Roten Kreuzes in Thailand. In dieser Position sorgte sie für die Errichtung mehrerer Flüchtlingslager an der Grenze zu Kambodscha, als 1979 etwa 40.000 Khmer vor der Schreckensherrschaft von Pol Pot die Flucht nach Thailand ergriffen.

Während und nach der ausführlichen Reise des Königspaars durch Europa und Nordamerika im Jahr 1960 erntete Sirikit große öffentliche Aufmerksamkeit. Insbesondere die Unterhaltungspresse würdigte ihre Attraktivität und ihr Modebewusstsein. 1965 zeichnete das Magazin Vanity Fair sie als „bestangezogene Frau der Welt“ aus.

Ihr unermüdlicher Einsatz für Toleranz gegenüber der muslimischen Minderheit im Süden Thailands (Provinzen Pattani, Yala und Narathiwat) hat sie bei der dortigen Bevölkerung außerordentlich beliebt gemacht.

Während der politischen Krise 2008 bezog Sirikit Stellung für die Volksallianz für Demokratie („Gelbhemden“). Sie besuchte die Trauerfeier einer getöteten Aktivistin und spendete Geld für die Behandlung von Mitgliedern der Protestbewegung, die bei ihren Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften verletzt wurden.

Princess Alexandra von Kent, Lady Ogilvy (Alexandra Helen Elizabeth Olga Christabel Ogilvy, geborene Windsor; * 25. Dezember 1936) ist ein Mitglied der Britischen Königsfamilie, eine Enkelin von König Georg V. Sie steht zurzeit an 41. Stelle der Britischen Thronfolge, bei ihrer Geburt stand sie noch an 6. Stelle.

Princess Alexandra von Kent wurde zweites Kind von George, 1. Duke of Kent, und Prinzessin Marina, Duchess of Kent (geborene Prinzessin Marina von Griechenland und Dänemark) in London geboren. Ihre Mutter war eine Cousine von Prinz Philip. Alexandra verlor ihren Vater bereits im Alter von fünf Jahren, als dieser im Zweiten Weltkrieg bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Ihre Geschwister sind Edward, Herzog von Kent (*1935) und Prince Michael of Kent (*1942).

Sie war die erste britische Prinzessin, die eine öffentliche Schule besuchte. Bei der Hochzeit ihrer Cousine Prinzessin Elisabeth im Jahre 1947 war sie Brautjungfer.

Am 24. April 1963 heiratete Prinzessin Alexandra selbst in der Westminster Abbey in Anwesenheit der gesamten königlichen Familie Angus Ogilvy, den zweiten Sohn von David Ogilvy, 12. Earl of Airlie. Ogilvy lehnte die von der Königin angebotene Erhebung zum Earl ab und blieb somit bürgerlich, da im Vereinigten Königreich jeweils nur die Titelträger selbst adlig sind, nicht jedoch ihre Angehörigen, auch wenn sie Höflichkeitstitel führen.

Angus Ogilvy, der Ehemann von Prinzessin Alexandra, der inzwischen zum Sir erhoben worden war, verstarb 2004 an Kehlkopfkrebs. Die Prinzessin lebt seitdem allein in Thatched House Lodge, einer königlichen Residenz im London Borough of Richmond upon Thames, die vom Ehepaar nach seiner Heirat von der Krone angemietet wurde.

Seit Ende der 1950er-Jahre nimmt Prinzessin Alexandra für Königin Elizabeth Aufgaben in der Öffentlichkeit wahr. Dazu gehören auch Auslandsreisen insbesondere in Commonwealth-Staaten. So repräsentierte sie die Königin bei den Feiern zur Unabhängigkeit von Nigeria im Jahre 1960.

Außerdem ist sie Schirmherrin einer Vielzahl von Organisationen im Vereinigten Königreich. Ihre Schwerpunkte liegen dabei auf dem Gebiet der Medizin. Von 1964 bis 2005 war sie Kanzlerin der Universität Lancaster, die ihr eine Ehrendoktorwürde für Musik verliehen hat.

Wie fast alle Mitglieder der Königsfamilie ist Prinzessin Alexandra Ehrenoberst einer größeren Anzahl von Einheiten aller Teilstreitkräfte im Vereinigten Königreich und in anderen Staaten des Commonwealth.

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf den Artikeln Sirikit und Princess Alexandra, Lady Ogilvy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren (Sirikit) (Alexandra) verfügbar.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: