Suche
thumb Spielhaus - Franz Hohler & René Quellet

thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017
thumb Walter Thurnherr
11.07.1963

U Thant


22.01.1909 - 25.11.1974
Burmesischer Politiker und Diplomat, Generalsekretär der Vereinten Nationen

Sithu U Thant (* 22. Januar 1909 in Pantanaw, Irawadi-Division, Birma; † 25. November 1974 in New York, USA) war ein Politiker aus Birma. Von 1961 bis 1971 war er der dritte Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Nach seiner schulischen Laufbahn war U Thant zunächst im Schuldienst tätig. 1945 schloss er sich mit U Nu der birmanischen Befreiungsbewegung unter General Aung San gegen die japanische Besatzungsmacht an. 1947 wurde er unter Ministerpräsident U Nu Informationsminister. Von 1957 bis 1961 war er birmanischer Delegierter bei der UNO.

Am 3. November 1961 wurde er zunächst Interims-Nachfolger von Dag Hammarskjöld, am 30. November 1962 wurde er für vier weitere Jahre als dritter Generalsekretär der Vereinten Nationen bestätigt. Eine zweite Amtsperiode von 1966 bis 1971 schloss sich an. Bei der Behandlung internationaler Konflikte (Wettrüsten der Supermächte, Kuba-Krise, Bürgerkrieg auf Zypern, Vietnamkrieg und Nahostkonflikt) war er wie sein Vorgänger um Vermittlung und Ausgleich der Interessen bemüht. Allerdings gelang es ihm nicht, das Gewicht der UNO wirksam zu erhöhen. Er bemühte sich zunehmend um die Förderung von Ländern der Dritten Welt.

1973 erhielt er den Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen.

Sithu U Thant verstarb am 25. November 1974 in New York an Lungenkrebs. Sein Leichnam wurde in seine Heimat Burma nach Rangun überführt. Dort wurde jedoch ein ehrenhaftes Begräbnis vom Staatspräsident Ne Win verweigert. Am 5. Dezember 1974 entführten daraufhin Studenten den Leichnam kurz vor der offiziellen Beerdigung. Er wurde auf dem Gelände einer 1962 zerstörten Studentenunion, der Universität Rangun (RUSU) begraben. Ein Mausoleum wurde für ihn dort errichtet. Am 11. Dezember 1974 wurde das Gelände vom burmesischen Militär gestürmt, dabei wurden einige Studenten getötet. Der Leichnam wurde entfernt und am Fuß der Shwedagon-Pagode beerdigt. Diese Aktion führte zu Straßenprotesten in Rangun, woraufhin die Regierung den Ausnahmezustand ausrief. Dieser Vorfall ist als „U-Thant-Krise“ bekannt.

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel U Thant aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: