Suche
thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017
thumb Walter Thurnherr
11.07.1963
thumb Bundesratsfoto 2017

Johann Jakob Kern


16.01.1810 - 21.12.1873
Zürcher Lehrer, eidg. Vizekanzler 1852-72

Geboren am 16.1.1810 in Bülach, gestorben am 21.12.1873 in Interlaken, ref., von Bülach. Sohn des Hans Konrad, Zunftgerichtsschreibers in Bülach, und der Magdalena geb. Trümpeler. ∞ 1838 Esther Bertha Germann, Pfarrerstochter, von Otelfingen. Ab 1821 Vollwaise und unter Vormundschaft des Färbers und späteren Gemeindeammanns Heinrich Brunner. Besuch der Schule Johann Heinrich Pestalozzis in Yverdon und der Kantonsschule in Aarau. Als 18jähriger Lehrer an der Oberschule Bülach, später Privaterzieher in einer reichen Familie in Mannheim (1834–1837). 1838 gründete er in Langenbaum bei Uetikon eine Erziehungsanstalt, ging aber 1842 an die Stadtschule Aarau. Später arbeitete er als Buchhalter bei der königlichen Eisenbahnwaggonfabrik in Stuttgart. Die relativ unstete berufliche Laufbahn fand ihr Ende mit der Rückkehr in die Schweiz 1849 und der Anstellung zum ersten Kanzleisekretär in der Bundeskanzlei., nach dem Rücktritt von Niklaus von Moos wurde er zum Vizekanzler gewählt. Es handelte sich dabei um die erste Beförderung innerhalb der noch jungen Bundeskanzlei. Diese Aufgabe erfüllte Kern fast zwanzig Jahre lang, bis ihn 1871 ein Schlaganfall praktisch dienstunfähig machte. 1872 quittierte er den Dienst.

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann Jakob Kern aus dem Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) - Onlineversion des Historischen Lexikon der Schweiz. Autorin/Autor: Simone Althaus-lten. Version : 14.10.2008.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: