Suche
thumb Spielhaus - Franz Hohler & René Quellet

thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017
thumb Walter Thurnherr
11.07.1963

Vinzenz Rüttimann


01.05.1769 - 15.01.1844
Luzerner Politiker, Schultheiss, Landammann der Schweiz, Tagsatzungspräsident

Geboren am 1.5.1769 in Reiden (Vinzenz Georg), gestorben am 15.1.1844 in Luzern, kath., von Luzern. Sohn des Johann Jost, Kleinrats, und der Maria Elisabeth Dürler. Vinzenz Rüttimann war seit 1794 mit Anna Maria Meyer von Schauensee verheiratet, der Schwester von Franz Bernhard Meyer von Schauensee (welcher 2 Jahre später wiederum Rüttimanns Schwester heiratete). Die Rolle der strahlenden Gastgeberin an den glanzvollen Staatsempfängen, für die Rüttimann berühmt war, nahm allerdings Sophie Schumacher ein, die Tochter Jost Dürlers, des kommandierenden Offiziers der französischen Schweizergarde am 10. August 1792 in den Tuilerien. Seine Familie war kurz vor dem Erlass des Fundamentalgesetzes von 1773 in den Kreis der regierenden Patrizierfamilien aufgenommen worden. 1791 in den Grossen Rat von Luzern gewählt, kam Rüttimann 1794 in den Kleinen Rat.  Gesandtschaftssekretär der 13 Orte (1792-1793) beim französischen Agenten in Basel, Landvogt von Habsburg (1793), Landvogt von Münster (1793), Gesandter zur Tagsatzung in Aarau (Dezember 1797). Nach der Abdankung der aristokratischen Regierung 1798 war er einer der Führer der jüngeren Patrizier, die zur politischen Umgestaltung Hand boten. Den neuen Einheitsstaat verkörperte er 1798-1800 als helvetischer Regierungsstatthalter. In den Parteikämpfen der Helvetik stellte er sich auf die Seite der Republikaner (Unitarier). Durch den Staatsstreich vom 7.8.1800 kam der als Vollziehungsrat in die helvetische Regierung. Nach der Annahme der zentralistischen Verfassung vom Juni 1802 wurde Rüttimann zum ersten Landesstatthalter ernannt. In dieser Funktion war er auch Mitglied der Helvetischen Consulta in Paris, welche von Bonaparte die Mediationsverfassung (Vermittlungsakte) entgegennahm. Präsident der provisorischen Regierungskommission in Luzern (1803-1814). Während der ganzen Mediationszeit bekleidete er das Schultheissenamt in Luzern und hatte als Vertreter der städtisch-aristokratischen Opposition im Kleinen Rat einen schwierigen Stand. 1808 stand der als Landammann der Schweiz an der Spitze des Bundes. Beim Sturz Napoleons sicherte er sich als Führer und Hauptbeteiligter am aristokratischen Staatsstreich vom 16.2.1814 in Luzern mit Gewalt den maßgebenden Einfluss. Mitglied der „langen“ Tagsatzung (1814-15). Unter dem neuen Regiment der liberalen Patrizier bekleidete er bis 1831 das Amt des Schultheissen. Da er sich immer mehr dem aristokratisch-konservativen Standpunkt näherte, wurde er durch die Liberalen 1831 verdrängt. Auch nach der konservativen Umgestaltung von 1841 blieb Rüttimann im Grossen Rat, neigte aber wieder mehr zur liberalen Opposition.

Schultheiss von Luzern

1 Jan 1804 - 31 Dec 1804                             1 Jan 1806 - 31 Dec 1806

1 Jan 1808 - 31 Dec 1808                             1 Jan 1810 - 31 Dec 1810

1 Jan 1812 - 31 Dec 1812                             1 Jan 1814 - 31 Dec 1814

1 Jan 1816 - 31 Dec 1816                             1 Jan 1818 - 31 Dec 1818

1 Jan 1820 - 31 Dec 1820                             1 Jan 1822 - 31 Dec 1822

1 Jan 1824 - 31 Dec 1824                             1 Jan 1826 - 31 Dec 1826

1 Jan 1828 - 31 Dec 1828                             1 Jan 1830 - 31 Dec 1830

Präsident des helvetischen Vollziehungsrates

1 Jan 1801 - 31 Jan 1801

1 Aug 1801 - 31 Aug 1801

Amtierender Landammann

20 Apr 1802 -  5 Jul 1802 

Landammann der Schweiz

1 Jan 1808 - 31 Dec 1808

Präsident der Tagsatzung

01.01.1820-31.12.1820

01.01.1826-31.12.1826

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vinzenz Rüttimann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Desweiteren aus Informationen aus dem Artikel Vinzenz Rüttimann aus dem Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) - Onlineversion des Historischen Lexikon der Schweiz. Autorin/Autor: Richard Abplanalp. Version : 06.01.2012 und dem Schweizer Lexikon, Band 9, S. 427, 1999.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: