Suche
thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017
thumb Walter Thurnherr
11.07.1963
thumb Bundesratsfoto 2017

Albert Gallatin


29.01.1761 - 12.08.1849
Schweizerisch-amerikanischer Politiker, Ethnologe, Linguist und Diplomat

Abraham Alfonse Albert Gallatin (* 29. Januar 1761 in Genf; † 12. August 1849 in Astoria (heute Teil von Queens), New York) war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratisch-Republikanische Partei), Ethnologe, Linguist und Diplomat.

Albert Gallatin entstammte einer Familie aus der Schweiz, deren Mitglieder u.a. auch in Justiz und im Militär hohe Posten innehatten. Sein Vater war ein wohlhabender Kaufmann, starb jedoch sehr früh im Jahr 1765 und die Mutter 1770. Im Jahr 1779 schloss Gallatin erfolgreich sein Studium an der Universität Genf ab und emigrierte ein Jahr darauf zunächst nach Massachusetts, von wo er 1784 nach Pennsylvania umsiedelte. Von 1790 bis 1792 gehörte er dem Repräsentantenhaus von Pennsylvania an. 1793 wurde er in den Senat gewählt, konnte sein Amt jedoch nicht antreten, da er noch nicht lange genug die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besaß.

Gallatin war Finanzminister der Vereinigten Staaten von 1801 bis 1809 unter Präsident Thomas Jefferson und von 1809 bis 1814 unter Präsident James Madison. In seiner Amtszeit sorgte er für einen ausgeglichenen Staatshaushalt, der es z.B. ermöglichte, Louisiana von Frankreich zu erwerben (Louisiana Purchase), ohne dafür die Steuern zu erhöhen. Von 1816 bis 1823 war er amerikanischer Gesandter in Frankreich.

Als Ethnologe beschäftigte sich Gallatin vor allem mit der Sprache und Kultur der amerikanischen Ureinwohner, vornehmlich der der Cherokee. Er untersuchte außerdem die Sprachen der nördlichen und die der südlichen Athabasken und stellte fest, dass beide Sprachen miteinander verwandt sind und somit den gleichen Ursprung haben müssen. 1842 gründete Albert Gallatin gemeinsam mit John Russell Bartlett in New York die American Ethnological Society.

Seine letzte Ruhestätte fand Albert Gallatin in der Trinity Church in New York City. 

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Albert Gallatin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: