Suche
thumb Max Abegglen
11.04.1902 -
25.08.1970
thumb Spielhaus - Franz Hohler & René Quellet

thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017

René Felber


14.03.1933
Neuenburger Politiker, 97. Bundesrat

geboren 14.3.1933 Biel, kath., von Kottwil und Le Locle. Sohn des Josef Jost, Uhrenarbeiters, und der Maria Ida geb. Diebold. ∞ 1955 Lucette Evelyne Monnier. Kindheit in Neuenburg. Matura, Lehrerseminar und Lehrerpatent. 1955-64 Lehrer in Dombresson und Le Locle. 1960 wurde F. als Sozialdemokrat in den Generalrat (Legislative) von Le Locle gewählt, 1964 in den Gemeinderat (Exekutive); bis 1980 war er Gemeindepräsident (zuständig für die Verwaltung und das Werkamt). 1965-76 gehörte er dem Neuenburger Kantonsparlament an, 1967 erfolgte die Wahl in den Nationalrat (1980-81 Fraktionschef). Dieses Amt legte er nieder, als er 1981 in den Neuenburger Regierungsrat gewählt wurde (Vorsteher des Finanz- und Kirchendepartements). F. versuchte, den öffentl. Haushalt zu sanieren. 1987 erfolgte die Wahl in den Bundesrat, wo er die Nachfolge von Pierre Aubert im EDA antrat. 1993 demissionierte F. aus gesundheitl. Gründen.

Als überzeugter Sozialdemokrat bemühte sich F. um Kollegialität und Geschlossenheit der Regierung. Er trat für die Öffnung der Schweiz und für deren Anpassung an die sich ändernden weltpolit. Gegebenheiten ein. Aktiv setzte er sich für eine Neudefinition der schweiz. Neutralität ein und bewirkte 1990, dass sich die Schweiz den Wirtschaftssanktionen anschloss, welche die UNO gegen den Irak verhängte. In F.s Amtszeit arbeitete die Schweiz aktiv in der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) mit und leistete Finanzhilfe an die ehemaligen Ostblockstaaten. F., der einer Annäherung der Schweiz an Europa stets positiv gegenüber stand, kämpfte für den Beitritt zum EWR, der 1992 vom Volk abgelehnt wurde.

F stand 1994-96 der Assemblée interjurassienne vor und präsidierte zahlreiche Stiftungen, u.a. das Internat. Zentrum für humanitäre Minenräumung (1998-2000).

In den Bundesrat gewählt als Vertreter des Kantons Neuenburg am 9. Dezember 1987. Rücktritt am 31. März 1993. Amtsübergabe am 31. März 1993.

Sozialdemokratische Partei der Schweiz

Bundespräsident im Jahre 1992

Vize-Präsident im Jahre 1991

1988-1993 Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel René Felber aus dem Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) - Onlineversion des Historischen Lexikon der Schweiz. Autorin/Autor: Jean-Marc Barrelet / SK. Version : 07.04.2006.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: