Suche
thumb Max Abegglen
11.04.1902 -
25.08.1970
thumb Spielhaus - Franz Hohler & René Quellet

thumb Die sechs Kummerbuben (1967)

thumb Hans Heinz Moser
09.05.1936 -
05.04.2017
thumb Lukas Ammann
29.09.1912 -
03.05.2017

Robert Comtesse


14.08.1847 - 17.11.1922
Neuenburger Politiker, Rechtsanwalt und Richter, 35. Bundesrat

geboren 14.8.1847 Valangin, gestorben 17.11.1922 La Tour-de-Peilz, ref., von La Sagne, Ehrenbürger von Neuenburg und von Cernier (1899). Sohn des Arnold Robert, Bürgers von Valangin, Notars, Friedensrichters, und der Marie-Eliza geb. Cornu. ∞ Elisa-Olga Matthey-Doret, Tochter des Ulysse-Frédéric, Grundbesitzers. Rechtsstud. in Neuenburg, Heidelberg und Paris. Als Anwalt war C. 1869-74 Partner von Jules Breitmeyer in La Chaux-de-Fonds. 1873 noch Liberaler, schloss er sich 1874 den Radikalen an. Er war Mitglied des Neuenburger Gr. Rats und 1874-76 Untersuchungsrichter. Als Staatsrat leitete er 1876-99 das Polizeidep., das Dep. des Innern (Verfasser des Gemeindegesetzes von 1888) und schliesslich das Dep. für Landwirtschaft und Industrie. 1883-99 war er Nationalrat (Präs. 1893-94), ab 1899 Bundesrat. Er stand dem Finanz- und Zolldep. (1900, 1903, 1905-09, 1911), dem Justiz- und Polizeidep. (1901), dem Post- und Eisenbahndep. (1902 und 1912) sowie als Bundespräs. 1904 und 1910 dem Polit. Departement vor. Obwohl er sich der Lage der Bundesfinanzen bewusst war, gelang es ihm nicht, das Budget auszugleichen. Hingegen beschleunigte er die Einrichtung der Nationalbank (Gesetz von 1905). Vergeblich forderte er die Modernisierung der Verwaltung und des Polit. Departements und unterstrich die Bedeutung der auswärtigen Beziehungen. Nach seinem Rücktritt aus dem Bundesrat 1912 stand er bis 1921 den Internat. Ämtern für den gewerbl. Rechtsschutz und für geistiges Eigentum vor. Als Pazifist war er ein überzeugter Anhänger des Beitritts der Schweiz zum Völkerbund. C. bestimmte als wichtiger Vertreter der Radikalen während mehr als zwanzig Jahren die Neuenburger Politik. Weniger geschickt war er in Bern, wo er vor und nach dem 1. Weltkrieg für eine Politik der Öffnung eintrat und sowohl den Ausbau der polit. als auch der wirtschaftl. Aussenbeziehungen forcieren wollte, was ihm oft Kritik vom rechten Flügel der eigenen Partei eintrug.

In den Bundesrat gewählt als Vertreter des Kantons Neuenburg am 14. Dezember 1899. Rücktritt am 4. März 1912.

Freisinnig-demokratische Partei der Schweiz

Bundespräsident im Jahre 1904, 1910

Vize-Präsident im Jahre 1903, 1909

1900, 1903, 1905-1909 Finanz- und Zolldepartement

1901 Justiz- und Polizeidepartement

1902 Post- und Eisenbahndepartement

1904, 1910 Politisches Departement

Quelle Biografie:

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Robert Comtesse aus dem Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) - Onlineversion des Historischen Lexikon der Schweiz. Autorin/Autor: Eric-André Klauser / EB. Version : 19.12.2003.





Kommentare


Name/Vorname:
E-Mail:
Kommentar:
 
Sicherheitscode: