Heidi Abel

zurück



21.02.1929 - 23.12.1986

Schweizer Fernsehansagerin und Moderatorin

21.2.1929 Basel, 23.12.1986 Zürich, von Basel. Tochter des Friedrich Diego, Musikers, und der Hanna Louise Bertha geb. Lauener. ? Peter Ernst Rosinski (später geschieden). Mädchengymnasium Basel (Matura), Besuch der Kunstgewerbeschule Basel, Arbeit als Mannequin. Ansagerin und Moderatorin bei der privaten Basler Radio- und Kabelges. Radibus. 1954 Eintritt ins Schweizer Fernsehen, zunächst als Ansagerin, später v.a. als Moderatorin von Unterhaltungs-, Tier-, Kinder- und Musiksendungen.

Sie moderierte Kindersendungen wie (“Die Welt ist rund”, “Was man weiss und doch nicht kennt”) und eine Vielzahl von Nachrichten-, Diskussions- und Unterhaltungssendungen (“Wer häts?”, “Test”, “Heute abend in…”, “Heidi Abel sucht Plätze für Tiere” in der Sendung “Karussell” 1977-1982, “DRS-aktuell”, “Musik und Gäste”, “Telefilm” u.v.m). Zuletzt moderierte die Baslerin die Sendung “Karambuli”, bei der sie nicht einfach “nur” Präsentatorin war, sondern welche sie inhaltlich und konzeptionell mitentwickelte. Heidi Abel war auch im Schweizer Radio DRS zu hören (Talk-Show “Persönlich”, “Musik für einen Gast”, “Wunschkonzert”).

Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihr Schaffen (1956 Auszeichnung des spanischen Fernsehens als beste Sprecherin, 1976 MUT-Preis für besondere Verdienste um den Menschen-, Umwelt- und Tierschutz, 1983 “Tele”-Preis für Gesprächsführung in der Sendung “Telefilm”). Im Jahr 2000 wurde Heidi Abel von einer TV-Zeitschrift zur Fernsehfrau des Jahrhunderts gewählt.

Dank ihrer grossen Ausstrahlung wurde A. in der Deutschschweiz zur bekanntesten und beliebtesten Fernsehfrau und verkörperte in den 1950er und 1960er Jahren zu einem guten Teil das neue Medium. Beim Radio moderierte sie Talkshows und Wunschkonzerte. 1983 Tele-Preis für Gesprächsführung in ihrem Diskussionsforum "Telefilm".

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heidi Abel aus dem Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) - Onlineversion des Historischen Lexikon der Schweiz. Autorin/Autor: Therese Steffen Gerber. Version : 14.02.2001.